Die Glanzlichter Omans in 7 Tagen - Tag 3

Frühstück und Check-out. Sie werden um 08:30 Uhr von Ihrer Reiseleitung in der Lobby erwartet. Der heutige Tag beginnt mit dem Besuch der Sultan Qaboos Grand Mosque. Die Öffnungszeiten für Besucher sind von samstags bis donnerstags jeweils von 08:00 bis 11:00, Feiertage sind ausgenommen. Die Grand Mosque ist die größte und sehenswerteste Moschee des Landes. Nach sechs Jahren Bauzeit können über 6000 Gläubige in ihrem Inneren beten. Der persische Teppich in der Gebetshalle hat auf seiner 70 x 60 Meter großen Fläche nicht weniger als 1,7 Mrd Knoten, was einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde bedeutet. Das höchste Minarett stellt mit über 90 Metern Höhe ein eindrückliches Kunsthandwerk dar und auch der gewaltige Kronleuchter beeindruckt tief. Danach fahren Sie durch das Botschaftsviertel (bitte beachten Sie, dass im Botschaftsviertel keine Fotos mehr gemacht werden dürfen und selbst die Einfahrtserlaubnis auch schon mal verweigert wurde). In der Nähe befindet sich auch das interessante Naturhistorische Museum, wo Sie ca. 1 Stunde Zeit verbringen werden. Anschließend verlassen Sie Muscat und es folgt die Fahrt nach Jabreen. Im Herzen dieser wilden, ungezähmten Landschaft liegt das Wohnschloß Jabreen. Erbaut von Sultan Bil'arub, am Rande der Rub Al Khali, dem Leeren Viertel, vom Hadjar-Gebirge dominiert, erstaunt dieses durchdachte Gebäude seine Besucher. Stuckarbeiten, Malereien, Holzdecken, ausgefeilte Verteidigungsanlagen sind ein Fest für das Auge. Auf dem Weg nach Nizwa legen Sie einen Fotostopp in Bahla ein. Das Lehmfort von Bahla ist UNESCO Weltkulturerbe und es wird sorgfältig und original restauriert (Fotostopp von außen). Die Ursprünge dieser mächtigen Festung, die die größte des Landes ist, gehen ca. auf 1000 vor Christus zurück. Weiterfahrt nach Al Hamra, wo Sie die Fahrzeuge wechseln (4WD). Es folgt die Fahrt mit Geländefahrzeugen zum Jabal Shams, dem Berg der Sonne, dem höchsten Berg des Landes. Der erste Stopp ist Al Hamra, die “Rote”, ein faszinierendes Beispiel der Lehmbaukunst. Eingebettet in die Anlage einer riesigen Oase, wird der Betrachter in die Vergangenheit versetzt. Fotostopp in Al Nahar, fast unsichtbar mit den Felsen verschmelzend, begrenzt durch das mächtige Wadi Ghul, bietet sich dieses Dorf dem Betrachter dar. Langsam arbeiten sich die Geländefahrzeuge Richtung Jabal Shams empor, ein Naturschauspiel entfaltet sich im Hochgebirge. Kühler werdende Luft signalisiert die überwundenen Höhenmeter und der Grand Canyon des Omans, mit einer Tiefe von über tausend Metern, bietet eine dramatische Sicht. Eine kleine Wanderung rundet den Besuch des Hochgebirges ab.

Abendessen und Übernachtung

Hinweis: Die Unterkünfte auf dem Jebel Shams sind einfach, aber hübsch. Die Übernachtung in Jebel Shams ist wetterabhängig. Sollte die Fahrt oder der Aufenthalt über Nacht wegen schlechter Witterung nicht möglich sein, erfolgt die Übernachtung inkl. Frühstück in einem Hotel in Nizwa.

Zurück